wbk Institut für Produktionstechnik

Michael Baranowski, M.Sc.

  • 76131 Karlsruhe
    Kaiserstraße 12

Michael Baranowski, M.Sc.

Forschungs- und Arbeitsgebiete:

  • Leichtbautechnologie
  • Additive Fertigung

 

Allgemeine Aufgaben:

 

Projekte:

  • Innovationscampus – Entwicklung eines Prozesses zur Herstellung von additiv-gefertigten Kunststoffbauteilen mit integrierten Funktionskomponenten
  • FiberAdd – Additive Fertigung endlosfaserverstärkter Kunststoffbauteile aus dem SLS-Prozess

 

Lebenslauf:

seit 05/2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionstechnik (wbk) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)
04/2017 - 03/2019 Master-Studium (M.Sc.) Maschinenbau / Produktionstechnik an der Technischen Universität Ilmenau
10/2013 - 03/2017 Bachelor-Studium (B.Sc.) Maschinenbau / Produktionstechnik an der Fachhochschule Furtwangen (Campus Tuttlingen)
09/2009 - 07/2012 Berufsausbildung zum Werkzeugmechaniker bei der Aesculap AG in Tuttlingen

 

Veröffentlichungen

[ 1 ] Moll, P.; Pirrung, F.; Baranowski, M.; Coutandin, S. & Fleischer, J. (2020), „Evaluation of Fiber Placement Strategies for the Implementation of Continuous“. SAMPE 2020 Virtual Series Additive Manufacturing.
Abstract
Among engineering materials today continuous fiber reinforced polymers (FRP) show some of the highest stiffness and strength to weight ratios. To rival the traditional manufacturing methods of continuous FRP many investigations have sought to combine the outstanding mechanical performances of these materials with the freedom in design and the economic benefits of additive manufacturing (AM). This paper focuses on the fiber placement strategies and their interaction with Selective Laser Sintering (SLS) specific machine features. The goal is to develop and conduct test series to gain a deeper understanding of how the process, the polymer, and the reinforcement fibers interact. For this investigation different patterns of glass fiber rovings are embedded into specimens made from PA 12 on a Sintratec Kit printer. The rovings are put up onto a frame in varying patterns to be able to relate fiber tension and curvature as well as the stack height of intersecting rovings to the quality of embedding. Additionally the time of placement, the clamping and the interaction of the fibers with the recoater have been investigated. Based on these results an SLS printer with automated continuous fiber implementation will be developed in the future.

[ 2 ] Baranowski, M.; Moll, P.; Coutandin, S.; Fleischer, F. & Jürgen, J. (2020), „SLS-Prozess für endlosfaserverstärkte Kunststoffbauteile“, VDI-Z Integrierte Produktion, Band 162, Nr. 5, https://www.ingenieur.de/fachmedien/vdi-z/additive-fertigung/sls-prozess-fuer-endlosfaserverstaerkte-kunststoffbauteile/ [30.11.-1].
Abstract
Additive Fertigungsverfahren erlauben ohne die Grenzen herkömmlicher Werkzeuge eine nahezu unbegrenzte Designfreiheit. Zur Steigerung von Produktlebenszyklen werden bereits Hybridisierungskonzepte durch Integration von Verstärkungsfasern erforscht. Im vorgestellten Forschungsprojekt wird eine Prototypenanlage entwickelt, mit der sich Endlosfasern in das selektive Lasersintern (SLS) von Kunststoffbauteilen automatisiert integrieren lassen.

[ 3 ] Baranowski, M.; Netzer, M.; Coutandin, S. & Fleischer, J. (2020), „Produktivitätssteigerung durch Hybridisierung im 3D Druck“, wt Werkstattstechnik online , Nr. 7, S. 521-526. [30.11.-1].
Abstract
Die additive Fertigung erlaubt eine standortunabhängige sowie de facto individualisierte Produktion von Bauteilen mit nahezu beliebiger Komplexität. Für die flexible Herstellung von hochfunktionalen Hybridbauteilen fehlt es allerdings an entsprechenden Maschinenkonzepten sowie Automatisierungslösungen. Durch ein hier vorgestelltes Anlagenkonzept sollen Funktionskomponenten in den additiven Herstellungsprozess integriert und neue Möglichkeiten der Bauteilhybridisierung erforscht werden.