Felix Klenk, M.Sc.

  • 76131 Karlsruhe
    Kaiserstraße 12

Felix Klenk, M.Sc.

Forschungs- und Arbeitsgebiete:

  • Globale Produktionsstrategien
  • Strategische Planung von Produktionsnetzwerken
  • Industrie 4.0 und Remanufacturing im globalen Netzwerk
  • Circular Economy auf Netzwerkebene
  • Ressourceneffiziente Netzwerkplanung

 

Allgemeine Aufgaben:

 

Projekte:

  • AiF-Forschungsprojekt ProdAlloPlan.net: Entscheidungsunterstützung mittelständischer Unternehmen bei der dynamischen Produktallokation in globalen Wertschöpfungsnetzwerken
  • EU-Forschungsprojekt DigiPrime: Digital Platform for Circular Economy in Cross-sectorial Sustainable Value Networks

 

Lebenslauf:

seit 12/2018

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionstechnik (wbk) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) 

2016-2018

Doppelmasterstudium des Wirtschaftsingenieurwesens am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Linköping University (LiU), Schweden.

2013-2016 

Bachelorstudium des Wirtschaftsingenieurwesens am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Veröffentlichungen

[ 1 ] Klenk, F.; Häfner, B.; Lanza, G. & Wagner, M. (2019), „Kreislaufwirtschaft in globalen Wertschöpfungsnetzwerken“, Industrie 4.0-Management, S. 29-32. 10.30844/i40M_19-6_S25-28
Abstract
Die Kreislaufwirtschaft zielt darauf ab, Produkte mehrfach wertschöpfend dem Produkt- und Produktionslebenszyklus zuzuführen, um den Ressourcenverbrauch zu reduzieren und die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen. Der vorliegende Beitrag präsentiert, basierend auf einer Definition der Kreislaufwirtschaft und ihrer Konzepte, die aktuelle industrielle Praxis zur erfolgreichen Umsetzung und die damit einhergehenden Potenziale. Anschließend werden bestehende technische Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft mit Fokus auf strategische Herausforderungen und "Closing-the-Loop"-Ansätze analysiert. Der Beitrag soll Entscheidungsträger dabei unterstützen, die Vorteile der Kreislaufwirtschaft zu erkennen und Herausforderungen für eine erfolgreiche Einführung bereits früh anzugehen.

[ 2 ] Lanza, G.; Klenk, F. & Krahe, C. (2019), „Track & Trace als Basis für die Kreislaufwirtschaft in der Automobilindustrie“, Werkstoffe in der Fertigung, S. 22-23.
Abstract
Die Kreislaufwirtschaft zielt darauf ab, den aktuellen „take, make & dispose“-Ansatz der linearen Wirtschaft, der Auslöser massiver Ressourcenverschwendung ist, durch die mehrfache, wertschöpfende Zufuhr von Produkten in den Produktionsprozess zu verändern. Hierdurch kann der Ressourcen- und Energieverbrauch reduziert sowie die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen erhöht werden. Eine Voraussetzung für die Implementierung der Kreislaufwirtschaft ist die lückenlose Nachverfolgbarkeit von Produkten, Komponenten und Materialien. So wird ermöglicht, dass Produkte, die am Ende ihres Lebenszyklus wieder in den Besitz eines Unternehmens gelangen, leichter identifiziert, aufgearbeitet und weiterverwendet werden können. Der vorliegende Artikel zielt darauf ab, eine Übersicht aktueller Track & Trace-Technologien zu geben und die Möglichkeiten aufzuzeigen, wie mittels einer zentralen Austauschplattform ein Mehrwert aus Daten generiert werden kann.

[ 3 ] Klenk, F.; Gleich, K.; Meister, F.; Haefner, B.; Lanza, G. & , . (2020), „Approach for developing implementation strategies for circular economy in global production networks“. Advancing Life Cycle Engineering: from technological eco-efficiency to technology that supports a world that meets the development goals and the absolute sustainability, Hrsg. Brissaud, D.; Zwolinski, P.; Paris, H. & Riel, A., S. 127-132.
Abstract
Due to excess of resource consumption, circular economy (CE) aims to return products to the production life cycle in an economically and ecologically reasonable way. Yet, few approaches focus on the strategic and network level of CE. First, existing approaches regarding the configuration of CE networks and the development of appropriate business models are reviewed. Sec- ond, an approach on how to integrate both aspects is presented. By integrating these aspects, implemen- tation strategies for CE in global production networks shall be developed facilitating strategic decisions. The approach is planned to be demonstrated in a German company supplying the automotive sector.

[ 4 ] Klenk, F.; Potarca, M.; Häfner, B. & Lanza, G. (2020), „Kreislaufwirtschaft in Produktionsnetzwerken“, ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, Nr. 10, S. 668-672. 10.3139/104.112384 [30.11.-1].
Abstract
Die Kreislaufwirtschaft als Konzept zur nachhaltigen Produktion weist eine stetig steigende Relevanz auf. Gleichzeitig stellt deren Umsetzung für Unternehmen häufig eine große Herausforderung dar und erfordert branchen- und produktspezifische Lösungen. Ziel dieses Beitrags ist die Schaffung eines Rahmenmodells für Anforderungen und Charakteristika einer kreislauffähigen Produktion, sowie die Analyse von Konzepten, welche einen Wandel zu zirkulären Geschäftsprozessen ermöglichen.

[ 5 ] Bodin, U.; Dhanrajani, S.; Abdalla, A. H.; Diani, M.; Klenk, F.; Colledani, M.; Palm, E. & Schelén, O. (2021), „Demand-supply matching through auctioning for the circular economy“. 10th CIRP Sponsored Conference on Digital Enterprise Technologies (DET 2020) - Digital Technologies as Enablers of Industrial Competitiveness and Sustainability, Hrsg. Vancza, J. & Maropoulos, P. G., S. 82-87.
Abstract
The circular economy aims to reduce the consumption of resources and energy by exploiting multiple use-cycles of components and materials. The creation of new circular businesses hinges on efficient alignment between market demands of circular products with the supply of End-of-life components and materials. In this paper, we address the digitization of a matchmaking tool for the circular economy by defining demand-supply matching (DSM) in context of business link identification and cross-sectorial matchmaking. We further specify a DSM process and p resent our DSM tool, which facilitates publication and search for supplier offerings and demander needs, selection of auctioning candidates, and digitized auctioning and contract definition. By that, this tool supports the alignment of market demands with matching supply offerings. In particular, it combines the steps of publishing, searching, selecting, auctioning and contract definition into one tool, which we argue can make matchmaking more efficient compared to addressing these steps separately. Finally, we present the design of the tool and discuss its merits in light of the needed acceptance for automating business link identification and contractual interactions.

[ 6 ] Hochdörffer, J.; Klenk, F.; Fusen, T.; Häfner, B. & Lanza, G. (2021), „Approach for integrated product variant allocation and configuration adaption of global production networks featuring post-optimality analysis“, International Journal of Production Research, 10.1080/00207543.2021.1884765 [30.11.-1].
Abstract
Given today's demand shift for product variants triggered by different market segments, manufacturing companies are facing high degrees of complexity, when utilising their global production networks. To remain competitive, companies need to prepare proactively for increasing demand dynamics by using the adaptability of their production network and planning their product allocation to production network entities comprehensively. In this paper, a mixed-integer linear program (MILP) is proposed for the integrated product variant allocation and configuration adaption of global production networks. Further improvement potential for the optimal solution is identified and evaluated by means of post-optimality analysis, i.e. an analysis of shadow prices and slack variables is conducted. This approach contributes towards decision-making in the context of strategic production network design. Its application may reduce the risk of disadvantages decisions and supports the identification of further improvement measures in complex decision-making problems while improving decision transparency. The approach is applied at a global production network for final assembly in the aeronautics industry.