Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Aktuelles

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen aus dem Jahr 2013. weiterlesen...

Neueste Publikationen

[ 1 ] Stähr, T.; Stricker, N. & Lanza, G. (2018), „Scalable Automation“. CIRP Winter Meeting, Hrsg. CIRP, S. 1-10.
Abstract:
Technical presentation at the CIRP Winter Meeting focusing on scalable automation and its interdependencies with the human worker. In the future intuitive HMIs will be needed in order to support the worker within a highly changeable working environment.

[ 2 ] Jacob, A.; Künneke, T.; Lieneke, T.; Baumann, T.; Stricker, N.; Zimmer, D. & Lanza, G. (2018), „Iterative Produktentwicklung und Produktionsplanung für die Additive Fertigung“, ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, S. 742-745. https://doi.org/10.3139/104.112005
Abstract:
Die Additive Fertigung eröffnet neue Freiheitsgrade in der Produktentwicklung. Unsicherheiten über die Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit der aus der Konstruktion ableitbaren Fertigungstechnologieketten sind zu beachten. In diesem Beitrag wird eine Methode vorgestellt, welche die Anpassung einer bestehenden Konstruktionsmethode berücksichtigt und eine iterative Bewertung der Konstruktionsentscheidungen anhand von Technologieketten ermöglicht. Hiermit können die Potenziale der additiven Fertigungstechnologien zielgerichtet realisiert werden.

[ 3 ] Singer, R.; Broschwitz, F. & Fleischer, J. (2018), „Systematic Development of a Dismantable Batter Module“. e-motive Expertenforum, Hrsg. FVA, S. 50-57.
Abstract:
In Deutschland ist die Anzahl von Elektro-Pkw von 2010 bis 2017 stark angestiegen. [1] Dieser Trend wird sich, wie von der Politik forciert, weiter fortsetzen. So sollen bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen sein. [2] Die Anzahl von Elektrofahrzeugen mit Lithium-Ionen Batterieantrieb wird folglich massiv ansteigen. Hieraus ergeben sich zwei Herausforderungen. Zum einen muss es möglich sein, Batteriemodule die während des Einsatzes im Elektrofahrzeug beschädigt werden, zu warten oder zu reparieren. Zum anderen muss es möglich sein, Batteriemodule nach Erreichen ihres Lebensdauerendes zu recyceln oder für einen Second Life Einsatz aufzubereiten. Eine Zielstellung für den Wartungs- oder Reparaturfall sowie für den Recycling bzw. Second-Life Einsatz ist, die Batteriemodule in ihre einzelnen Komponenten demontieren zu können. Damit dies kostengünstig erfolgen kann, muss der Demontageprozess bereits bei der Entwicklung des Batteriemoduls berücksichtigt werden. Bei Batteriemodulen nach aktuellem Stand der Technik ist dies nicht der Fall. Aus diesem Grund hat es sich das Konsortium des vom BMWi geförderten Projekts „InnoDeLiBatt“ (01MX15009C) zum Ziel gesetzt, ein demontagegerechtes Batteriemodul zu entwickeln. Die Ausgangsbasis bildet ein Batteriemodul das nach aktuellem Stand der Technik aufgebaut ist. Im ersten Entwicklungsschritt erfolgt eine Analyse dieses Batteriemoduls. Es werden alle vorhandenen Fügestellen und die damit verbunden Montageschritte identifiziert und die Anforderungen ermittelt. Im zweiten Schritt werden alle Fügestellen hinsichtlich ihrer Demontagefähigkeit bewertet. Alle nicht lösbare Fügestellen sollen durch demontagegerechte Alternativen ersetzt werden, um einzelne Zellen aus dem Modul lösen zu können. Hierfür werden verschiedene Verbindungstechniken untersucht. Fließlochformende Schrauben und elektrisch leitfähiger Klebstoff sind Beispiele hierfür. Die Verbindungstechniken werden dann konzeptionell bzw. experimentell untersucht. Für den Fall, dass sie technisch geeignet sind, werden sie nach zuvor definierten Kriterien bewertet. Diese sind bspw. der benötigte Bauraum oder die Wirtschaftlichkeit. Für jede Fügestelle wird auf diese Weise eine geeignete Alternative ausgewählt. Die Ergebnisse werden im Anschluss in ein CAD Modell überführt, dass das demontagegerechte Batteriemodul darstellt.

[ 4 ] Stähr, T.; Englisch, L. & Lanza, G. (2018), „Creation of configurations for an assembly system with a scalable level of automation“. Procedia CIRP 76, Hrsg. Wang, S. & Hu, J., S. 7-12.
Abstract:
Due to shortened product lifecycles and an increasing number of variants, the need for scalable assembly systems is rising. This trend is even stronger in the production of emerging technologies. An important step in the planning of a scalable assembly system is the creation of system configurations. State of the art is a scaling of the system from a manual, over semi-automated to an automated system during the start of production. This process is very rigid and does not offer the flexibility which is necessary to react to highly volatile influencing factors. The authors have identified the urgent need for a thorough scenario analysis to adequately consider the risk in predicting volatile influencing factors. In this paper, a two-part methodology is proposed considering multiple scaling mechanisms allowing for a swift and cost-effective adaptation to external factors. The first part is concerned with the scenario analysis. In this part, the planner has to identify the volatile receptors that influence their production. For each of the identified receptors, market studies and workshops with internal experts are conducted to develop a detailed scenario analysis, modelled in a modified BPMN logic. In the second part, the planner needs to develop production system configurations according to the results of the scenario analysis. The appropriate scaling mechanisms are chosen based on the volatile receptors. The application of these mechanisms on station level results in various station concepts satisfying the entire range of expected values within the volatile receptors.

[ 5 ] Treber, S.; Bubeck, C. & Lanza, G. (2018), „Investigating Causal Relationships between Disruptions, Product Quality and Network Configurations in Global Production Networks“. Procedia CIRP, Hrsg. Elsevier, S. 202-207.
Abstract:
Companies nowadays act in global production networks. These networks offer advantages such as production close to market as well as the exploitation of low factor costs. However, due to their interlinkage and complex structure, the resulting networks are characterized by a high susceptibility to disruptions. This paper presents an approach, which quantitatively examines the effects of disrupting events in production networks. The main focus of the study is on the question of how product quality is influenced by quality-related disruptions. To describe the analyzed relationships best, a Kriging based metamodel is adapted to the behavior of the developed multimethod simulation model. The results of the investigation are formalized causal relationships between the error probabilities in production networks, the inspection frequencies of the production systems involved, the respective generic network configurations and the observed PPM quality score.