Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Aktuelles

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen aus dem Jahr 2013. weiterlesen...

Neueste Publikationen

[ 1 ] Eschner, N.; Kopf, R.; Lieneke, T.; Künneke, T.; Berger, D.; Häfner, B.; Lanza, G. & Zimmer, D. (2017), „Kombination etablierter und additiver Fertigung“, ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, Band 112, S. 469-472. https://doi.org/10.3139/104.111751 [31.10.17].
Abstract:
Der Serieneinsatz der additiven Fertigung ist maßgeblich durch die hohen Kosten und der geringen Produktivität der Verfahren limitiert. Der hier vorgestellte Ansatz zeigt, wie die Wirtschaftlichkeit des Laser-Strahlschmelzens (LBM) durch die Kombination mit etablierten Fertigungsverfahren erhöht werden kann. Ziel ist es, nur solche Funktionsträger additiv zu fertigen, die einen höheren Kundennutzen bringen. Dazu werden Konstruktionsrichtlinien definiert, Prozessketten erarbeitet und eine Qualitätssicherung mittels Ultraschallüberwachung realisiert.

[ 2 ] Bürgin, J.; Hao, H.; Lanza, G. & Tutsch, H. (2017), „Integrierte Auftragsplanung variantenreicher Produkte“, Industrie Management, S. 29-32.
Abstract:
Eine robuste und optimierte Planung der Serienproduktion variantenreicher Produkte wie Automobile kann durch eine Integration der unternehmerischen Funktionsbereiche Einkauf, Produktion und Vertrieb realisiert werden. Hierzu ist es erforderlich bereits mittelfristig vor Eingang der Kundenaufträge einen Auftragsbestand als Basis für eine integrierte, durchgängige und transparente Planung zwischen mittelfristigem und kurzfristigem Planungshorizont zu generieren. Entsprechend wird in diesem Beitrag ein Softwareprototyp zur Anwendung einer innovativen Planungsmethodik zur Generierung von Planaufträgen, zur Einplanung der Planaufträge in ein Produktionsnetzwerk und zur Zuordnung von eingehenden Kundenaufträgen zu Planaufträgen des Auftragsbestands vorgestellt.

[ 3 ] Imbrogno, S.; Segebade, E.; Fellmeth, A.; Gerstenmeyer, M.; Zanger, F.; Schulze, V. & Umbrello, D. (2017), „Microstructural and hardness changes in aluminum alloy Al-7075: Correlating machining and equal channel angular pressing“. AIP Converence Proceedings 1896, Hrsg. American Institute of Physics, S. 1-6.
Abstract:
Recently, the study and understanding of surface integrity of various materials after machining is becoming one of the interpretative keys to quantify a product´s quality and life cycle performance. The possibility to provide fundamental details about the mechanical response and the behavior of the affected material layers caused by thermo-mechanical loads resulting from machining operations can help the designer to produce parts with superior quality. The aim of this work is to study the experimental outcomes obtained from orthogonal cutting tests and a Severe Plastic Deformation (SPD) process known as Equal Channel Angular Pressing (ECAP) in order to find possible links regarding induced microstructural and hardness changes between machined surface layer and SPD-bulk material for Al7075. This scientific Investigation aims to establish the basis for an innovative method to study and quantify metallurgical phenomena that occur beneath the machined surface of bulk material.

[ 4 ] Singer, R. & Fleischer, J. (2017), „Alternativer Herstellprozess von Batteriegehäusen“, Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb (ZWF), S. 580-583.
Abstract:
Die Gehäuse von Lithium-Ionen-Pouchzellen bestehen aus einer Aluminiumverbundfolie die über Tiefziehen in die benötigte rechteckige Geometrie überführt wird. Da es nach aktuellen Stand der Technik kaum möglich ist, Halbschalen von großen Tiefen herzustellen, werden am wbk Institut für Produktionstechnik alternative Herstellprozesse für Pouchzellengehäuse untersucht. Grundlegend hierfür ist die Kenntnis über Fügeparamter, die für das Verschließen der Batteriegehäuse benötigt werden.

[ 5 ] Barton, D.; Schwab, J. & Fleischer, J. (2017), „Automated calibration of a lightweight robot using machine vision“. 7. WGP-Jahreskongress, Hrsg. Apprimus Verlag, S. 321-328.
Abstract:
Calibration of industrial robots can greatly reduce commissioning time by avoiding expensive online programming. This article presents an approach to automating the measurement and compensation of kinematic errors, applied to a lightweight robot arm. A measurement station is designed to automate this calibration process. The measurement is based on the detection of a chequerboard pattern in camera images of the end-effector. An electronic description of the robot including its individual compensation parameters is then provided in the standardised format AutomationML and transmitted via OPC UA. The approach requires only minimal manual input and is shown to significantly improve the positioning accuracy of the robot.