Home | deutsch  | Legals | Sitemap | KIT

Herbsttagung 2017

Am 23. November 2017 findet die wbk-Herbsttagung unter dem Motto „Made in China 2025 – Erfolgsrezepte für deutsche Unternehmen“ in Karlsruhe statt:

Im Jahr 2015 hat die chinesische Regierung mit ihrer Initiative „Made in China 2025“ eine Strategie auf den Weg gebracht, deren Fokus auf der Digitalisierung und Automatisierung der Produktion in China liegt. Ziel des Programms ist es, die chinesische Wirtschaft durch die Integration neuer Technologien effizienter und wettbewerbsfähiger zu machen. Für deutsche Unternehmen ergeben sich daraus neben den Herausforderungen, die Chinas Aufholjagd mit sich bringen wird, aber gerade auch kurz- und mittelfristig einzigartige Geschäftschancen.

Mit der diesjährigen wbk Herbsttagung „Made in China 2025 – Erfolgsrezepte für deutsche Unternehmen“ wollen wir einerseits diskutieren, welche Anforderungen der chinesische Markt stellt. Andererseits wollen wir erörtern, über welche Kompetenzen deutsche Unternehmen verfügen sollten, um am chinesischen Markt im Rahmen des Programms „Made in China 2025“ erfolgreich zu sein. Als mögliche Erfolgsrezepte stehen dabei u.a. das Anbieten von Systemlösungen anstelle einzelner Komponenten oder auch die Devise „Geschwindigkeit statt Perfektionismus“ im Fokus.

Neben hochkarätigen Vorträgen aus der Industrie präsentieren unsere beiden wbk-Außenstellen in China – das Global Advanced Manufacturing Institute und das Advanced Manufacturing Technology Center – ausgewählte Projekte im chinesischen Markt. Auch Forschungsergebnisse mit europäischen Partnern (EU Horizon 2020-Projekt ProRegio) zeigen hier erfolgsversprechende Lösungen. Unser Ziel ist es, eine Diskussion zwischen Entscheidern aus Unternehmen zu ermöglichen, die in China aktiv sind. Die wbk-Herbsttagung bietet damit eine Plattform für den Dialog zwischen China-Akteuren und dem wbk als Forschungspartner vor Ort.


Für die Tagung sind folgende Referenten und Themen vorgesehen:

Bedeutung von Made in China 2025 – Anforderungen des chinesischen Marktes   Dr. Albert Heuser, ehemaliger Präsident Greater China & Functions Asia Pacific, BASF (China) Co. Ltd., Schanghai
Zweimarkenstrategie als Erfolgskonzept für den chinesischen Markt   Stefan Klebert, CEO, Schuler AG
Industrie 4.0-Lösungen erfordern Systemverständnis: Erfolgreiche deutsch-chinesische Kooperation zwischen Industrie und Forschung   Günter Krenz, Technischer Leiter der Montagetechnik, Bosch Rexroth AG
GAMI-Innovation Center – Industrie 4.0-Anwendungen in der Wertschöpfungskette   Tobias Arndt, General Manager, Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI – wbk)
Technologiezentrum und Netzwerk zur Erforschung und Validierung von innovativen Produktionssystemen für China   Christopher Ehrmann, Group Leader Industrial Projects, Advanced Manufacturing Technology Center (AMTC Tongji – wbk)
Erfahrungen mit Innovation made in China   Prof. Peter Gutzmer, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und Vorstand Technologie, Schaeffler AG
Digitalisierungs- und Produktstrategie bei SYMG   Dr. Ömer Sahin Ganiyusufoglu, Consultant to Chairman, Shenyang Machine Tool Group
I4TP: Deutsch-Chinesische Factory-Automation-Plattform   Prof. Jürgen Fleischer, Institutsleiter, wbk Institut für Produktionstechnik
Intelligente Automatisierung in China   tbd, SCHUNK Intec Precision Machinery Trading (Shanghai) Co., Ltd. Shanghai, China


Weitere Informationen zur Anmeldung erhalten Sie in Kürze.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Ansprechpartner:

M. Sc. Sina Helming

Telefon: +49 721 608–44297

E-Mail: Sina HelmingEyh6∂kit edu

M.Sc. Simon Merz

Telefon: +49 721 608-44012

E-Mail: Simon.Merz∂kit.edu