Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

M.Sc. Sven Roth

Akad. Mitarbeiter
Bereich: Maschinen, Anlagen und Prozessautomatisierung
Sprechstunden: Nach Vereinbarung
Raum: 008, Geb. 50.36
Tel.: +49 721 608-46019
Fax: +49 721 608-45005
Sven RothGrb7∂kit edu

Campus Süd



M.Sc. Sven Roth

Forschungs- und Arbeitsgebiete:

  • Leichtbaufertigung im Bereich hybrider Verbunde
  • Fertigungstechnologien für Hybridlaminate
  • Verbindungstechnologien faserverstärkter Kunststoffe für den Karosseriebau
  • Automatisierungslösungen im Bereich Elektromotorenfertigung

 

Allgemeine Aufgaben:

 

Projekte:

  • FMGL - Faser-Metall-Gummi-Laminate – ein neuartiges, nachhaltiges Werkstoffkonzept für den Fahrzeugleichtbau

 

Versuchsstände:

 

Dissertation: Fügen faserverstärkter Kunststoffe an metallische Bauteile durch Widerstandspunktschweißen

 

Lebenslauf:

seit 09/2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionstechnik (wbk) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)
10/2009 - 09/2015 Studium des Maschinenbaus am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
15/02/1989 Geboren in Karlsruhe

 

Veröffentlichungen

[ 1 ] Fleischer, J.; Roth, S. & Sommer, C. (2016), „Faser-Metall-Gummi-Hybridlaminate“, ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, Nr. 9, S. 483-486.
Abstract:
Die steigenden Anforderungen aus dem Umwelt- und Klimaschutz an die Automobilbranche verlangen zunehmend eine wirtschaftliche Umsetzung des Leichtbaus bei der Fertigung neuer Fahrzeuge. Die hierbei verwendeten Leichtbaumaterialien entsprechen jedoch meist nicht den Ansprüchen an das akustische Verhalten und den damit einhergehenden Komfort. Eine Möglichkeit zur Verringerung der Fahrzeugmasse bei gleichzeitig hohen Dämpfungseigenschaften besteht in der Verwendung von Faser-Metall-Gummi-Hybridlaminaten. Dieser Beitrag stellt einen Ansatz vor, welcher eine ökonomische Herstellung der neuartigen Hybridlaminate ermöglicht. Der Herstellungsprozess wurde an unterschiedlichen Bauteilgeometrien erprobt und zudem der Einfluss des eingebrachten Elastomers auf das Umformverhalten des Werkstoffkonzepts untersucht.

[ 2 ] Roth, S.; Coutandin, S. & Fleischer, J. (2018), „MATERIAL- & PROCESS CHARACTERIZATION OF FIBRE-METAL-ELASTOMER LAMINATE COMPONENTS WITH HIGH FORMING DEGREES“. Faszination Hybrider Leichtbau 2018: Beiträge zur gleichnamigen Tagung, Hrsg. ITS automotive nord e.V., S. 1-9.
Abstract:
Hybrid material concepts provide a high variability in the resulting part properties, and thus are often applied to satisfy multiple component demands. Fibre-metal laminates (FML) are widely spread in aerospace applications and are being used for decades as they show a high lightweight potential and a good fatigue behaviour. However, a broad conventional use of hybrid laminates in the automotive sector is not existing until today. The high manufacturing costs, caused by the surface pre-treatment of the metal layer, as well as long process cycles and a limited formability of current laminates are not suitable for automotive applications. This paper presents an approach, which allows the processing of hybrid laminates for high-volume applications and enables high forming degrees of the manufactured parts. As an additional elastomer layer is used to separate the metal from the fibre reinforced layer, carbon fibre reinforced polymers (CFRP) can be used instead of conventional glass fibres, preventing a galvanic corrosion between carbon and the metal. In addition to the manufacturing process itself, the influence of the formability will be discussed with regards to the distribution of the laminate layers, determining achievable forming degrees of the manufactured fibre-metal-elastomer laminate (FMEL) specimen. The laminate behaviour during the forming of the uncured laminate will be described by analysing micro sections. Furthermore, the results of an experimental modal analysis will be presented in order to determine the damping properties of the investigated hybrid laminates.