Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Andreas_Kacaras

Dipl.-Ing. Andreas Kacaras

Akad. Mitarbeiter
Bereich: Fertigungs- und Werkstofftechnik
Sprechstunden: nach Vereinbarung
Raum: 109, Geb. 10.93
Tel.: +49 721 608-44015
Fax: +49 721 608-45004
Andreas KacarasXfg5∂kit edu

 Campus Süd



Dipl.-Ing. Andreas Kacaras

Forschungs- und Arbeitsgebiete:

  • Laserstrukturierung von großen Bauteilen

Veröffentlichungen

[ 1 ] Hoppen, P.; Kacaras, A.; Matuschka, B. & Schulze, V. (2015), „Bearbeitung metallischer Gläser auf Fe- und Zr-Basis mittels Mikrofräsen, Mikrofunkenerosion und Mikrolaserabtragen“. 7. Kolloquium Mikroproduktion, Hrsg. Institut für Kunststoffverarbeitung, S. 1-7.
Abstract:
Die Bearbeitung metallischer Gläser auf Zr- und Fe-Basis zur Herstellung technischer Oberflächen stellt die Fertigung vor zwei Herausforderungen: die Entwicklung eines stabilen Prozesses, um die benötigte Oberflächenqualität zu erzeugen und die Vermeidung von Kristallisation, um die Eigenschaften metallischer Gläser nicht zu verändern. Dabei hat sich gezeigt, dass die Bearbeitung von Proben auf Zr-Basis zu guten Ergebnissen führt, während dies bei Proben auf Fe-Basis nur unter bestimmten Randbedingungen möglich ist.

[ 2 ] Schulze, V.; Gibmeier, J. & Kacaras, A. (2017), „Qualification of the stream finishing process for surface modification“, CIRP Annals - Manufacturing Technology, S. 523-526. http://dx.doi.org/10.1016/j.cirp.2017.04.079
Abstract:
The stream finishing process represents an established and efficient production process for surface smoothing and edge rounding. In addition to the targeted setting of a defined surface topography the process features a high potential for mechanical surface modification that has not been realized yet. In this work the stream finishing process is carried out on normalised AISI4140 plane specimen with the aim of efficiently determining optimal processing time for surface modification (micro hardness, residual stresses, surface topography). In this context, the suitability of the Almen system [1] as an efficient method for characterizing change in residual stress during stream finishing is investigated.