Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Geschichte

Die Universität
Polytechnische Schule
Polytechnische Schule

1825 Gründung der Großherzoglich Badischen Polytechnischen Schule durch Erlaß des Großherzogs Ludwig.
1885

Umbenennung in Technische Hochschule.

1892 Erweiterung der 1859 auf Initiative von Professor Redtenbacher erbauten Maschinenbauschule um ein drittes Stockwerk.
1967

Umbenennung in Universität Karlsruhe (TH).

2009 1.10.2009 wurde die Universität mit dem Forschungszentrum Karlsruhe zum Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammengeschlossen.


Josef Hart

Georg Lindner und Arthur Kessner
Josef Hart
Josef Hart

1867

Professor Josef Hart veröffentlicht eine erste umfassende Darstellung von Konstruktionen für Werkzeugmaschinen.

1902 Professor Georg Lindner übernimmt bis zu seiner Emeritierung die Werkzeugmaschinenvorlesung von Professor Josef Hart.
1924
 
Professor Dr. phil habil Arthur Kessner tritt bis zu seinem Tod im Jahr 1941 die Nachfolge von Professor Georg Lindner an.


Walter Schmidt

Walter Schmidt
Walter Schmidt

1944

beginnt Professor Ing. habil. Walter Schmidt seine Tätigkeit als Lehrbeauftragter für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik.

 
1952 Gründung des wbk
Professor Dr.-Ing. Walter Schmidt wird zum Hochschullehrer berufen. Das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik wird gegründet.
 
1956 Erste Versuchsmaschine
Das Institut erhält seine erste größere Versuchsmaschine.


1960 Erstes Versuchsfeld
Untersuchungen des Nebenschneideinflusses beim Zerspanen. Ein erstes Versuchsfeld ist seit fünf Jahren vorhanden.

1962 1962-1963: Umbau der alten Versuchskraftwerkhalle in ein Versuchsfeld für das wbk.


Hans Victor

Hans Victor
Hans Victor

 

1965 1965-1980: Nach dem Tod von Professor Dr.-Ing. Walter Schmidt im Januar 1964, übernimmt Professor Dr.-Ing. Hans Victor nach elfjähriger leitender Industrietätigkeit das wbk. Unter seiner engagierten Führung werden die Aktivitäten in Forschung und Lehre erweitert.
1968 Das Institut verfügt über Versuchsstände für das Fräsen, Räumen, Honen sowie für hydraulische und pneumatische Komponenten.

Jürgen Schmidt

Juergen Schmidt
Jürgen Schmidt

 

1972 Nach seiner Promotion wird Dr. Ing. Jürgen Schmidt als Oberingenieur am Institut tätig.
1977 Die renovierte und mit einem neuen Hallenkran ausgestattete Industriehalle präsentiert sich mit ebenfalls neu eingerichteten Versuchsständen.
1980 Nach dem Tod von Professor Victor übernimmt Prof. Dr. Ing. Jürgen Schmidt kommissarisch die Leitung des Instituts.
2007 Nach 40-jähriger erfolgreicher Arbeit im Bereich der Fertigungstechnik verabschiedet sich Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schmidt in den Ruhestand.

Hartmut Weule

Hartmut Weule
Hartmut Weule
1982 Professor Dr.-Ing. Hartmut Weule, viele Jahre auf dem Gebiet der Entwicklung und Planung automatisierter Fertigungssysteme in der Automobilindustrie tätig, wird nach dem Tod von Professor Dr.-Ing. Hans Victor als Institutsleiter berufen.  
1983 Anmietung einer Halle in Hagsfeld für das Produktionstechnische Labor zur Erweiterung der Lehre und Forschung.
1986 1986-1988: Neubau des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik am Fasanengarten. Einrichtung des Produktionstechnischen Labors (PTL).
1990 1990-1997: Zeitlich befristet wird Professor Dr.-Ing. Hartmut Weule von Hochschuldienst beurlaubt und zum Mitglied des Vorstandes der Daimler Benz AG berufen.  
2003 Professor Dr.-Ing. Hartmut Weule geht im September 2003 in den Ruhestand. Mit Rat und Tat steht er dem Institut weiterhin zur Verfügung.  
2005 Professor Dr.-Ing. Hartmut Weule wird für seine herausragenden Verdienste in Forschung, Lehre, Wissenschaftsverwaltung und Wirtschaft das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.  
2006 Bei der Akademischen Jahresfeier im Dezember 2006 ernannte Rektor Hippler Professor Dr. Hartmut Weule zum Akademischen Ehrenbürger. Damit würdigte er Weules Leistungen für die Internationalisierung der Universität, unter anderem mit der Gründung des International Departments.

Dieter Spath

Dieter Spath
Dieter Spath

1992  Professor Dr.-Ing. Dieter Spath wird als zweiter Ordinarius auf den Lehrstuhl berufen. Zuvor war er Geschäftsführer der KASTO-Firmengruppe.  
1993 Einweihung des Roboterlabors im neu errichteten Hallenbau am Fasanengarten.
1996 Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems des wbk nach der DIN EN ISO 9001.
1997 Rückkehr von Professor Dr.-Ing. Hartmut Weule an das wbk. Das Institut wird mit den Professoren Dieter Spath und Jürgen Schmidt in kollegialer Leitung geführt.
1999 Einweihung der Dynamischen Fabrik im Produktionstechnischen Labor des Standorts Fasanengarten Rezertifizierung des Qualitätsmanagementsystems des wbk nach DIN/ISO 9001.
2002 Professor Dr.-Ing. Dieter Spath wechselt an das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart.  


Jürgen Fleischer

Jürgen Fleischer
Jürgen Fleischer

2003 Professor Dr.-Ing. Jürgen Fleischer
wird Leiter des Institutes.
Das Institut richtet sich neu aus und wird umbenannt zum Institut für Produktionstechnik.
2008 Zeitlich befristet wird Prof. Dr.-Ing. Jürgen Fleischer vom Hochschuldienst beurlaubt und zum Chairman der Firma MAG Industrial Automation Systems berufen.
Dr.-Ing. Christian Munzinger übernimmt die Vertretung im Bereich "Werkzeugmaschinen und Handhabungstechnologie".
2010 Professor Dr.-Ing. Jürgen Fleischer kehrt nach seiner Tätigkeit als Chairman der Firma MAG Industrial Automation Systems ans wbk zurück. Das Institut wird auch weiterhin von einer kollegialen Institutsleitung geführt. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Fleischer übernimmt den Bereich der Werkzeugmaschinen und Handhabungstechnologie,  Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza führt den Bereich Produktionssysteme und Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze den Bereich Fertigungs- und Werkstofftechnik.
2011  Jürgen Fleischer wird Dekan der Fakultät für Maschinenbau am KIT.  

 


Volker Schulze

Volker Schulze
Volker Schulze

  Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze   
2008 Bestellung zum Vertreter von Prof. Fleischer in der Leitung des Instituts für Produktionstechnik (wbk) der Universität Karlsruhe (TH).  
2008-2010 Während der Beurlaubung von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Fleischer wird das wbk von einer kollegialen Institutsleitung mit drei gleichberechtigten Bereichsleitern geführt.
Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza führt den Bereich Produktionssysteme.
Dr.-Ing. Christian Munzinger führt den Bereich der Werkzeugmaschinen und Handhabungstechnologie.
Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze führt den neuen Bereich Fertigungs- und Werkstofftechnik. 
2010 Ernennung zum Universitätsprofessor "Fertigungstechnologie" am wbk.  


Gisela Lanza

Gisela Lanza
Gisela Lanza

2008 Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza
wird Inhaberin der ersten Shared Professorship am KIT sowie Mitglied der kollegialen Leitung des Institutes und leitet den Bereich Produktionssysteme.
2009 Professorin Gisela Lanza erhält am 4.6.2009 den Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und damit die wichtigste Auszeichnung für den Forschungsnachwuchs.
2009 Seit 2009 ist sie Direktorin des ”Global Advanced Manufacturing Institute (GAMI)“ in China.
2010 Gisela Lanza wird Mitglied der Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft der Bundesregierung.
2012  Frau Lanza wird Inhaberin des Lehrstuhls für Produktionssysteme und Qualitätsmanagement des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und Institutsleiterin am Institut für Produktionstechnik (wbk).